Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Entdecken Sie die US-Wahl Überblick, Bedeutung der Swing States, Koalitionen der politischen Parteien und Einblicke in die Wahl 2024, ihre Kandidaten, Schlüsselthemen und den Zeitplan.

Dieser Artikel bietet einen kurzen Überblick über die US-Präsidentschaftswahlen, wobei der Schwerpunkt auf Demografie, historischen Veränderungen, Swing States und Höhepunkten des erwarteten Rückkampfs zwischen Präsident Biden und Präsident Biden im Jahr 2024 liegt Donald Trump.

Darüber hinaus behandeln wir die wichtigsten Aspekte des US-Präsidentschaftswahlprozesses, potenzielle Kandidaten und wichtige Wahlthemen.

Übersicht über die US-Wahl

Die US-Präsidentschaftswahlen, ein Eckpfeiler des demokratischen Prozesses des Landes, haben eine reiche Geschichte, die von sich entwickelnden demografischen Trends, politischen Veränderungen und sich ändernden kulturellen Normen geprägt ist. In der heutigen Zeit sind die meisten Staaten aufgrund der demografischen Entwicklung, die durchweg eine der großen Parteien begünstigt, tendenziell nicht wettbewerbsfähig.

Historischer Überblick über die US-Präsidentschaftswahlen

Historisch gesehen haben die Demokratische und die Republikanische Partei unterschiedliche Koalitionen gebildet. Die demokratische Wahlkoalition, die typischerweise die „blauen Staaten“ sichert, schneidet bei jüdischen und schwarzen Wählern sowie bei Weißen, die ein College besucht haben oder in städtischen Gebieten leben, am besten ab.

Die Koalition hat im Laufe der Zeit Veränderungen erfahren. Während Wähler aus der Arbeiterklasse einst seit den Tagen des New Deal eine tragende Säule der demokratischen Koalition waren, sind viele zur Republikanischen Partei abgewandert, als die Demokraten in kulturellen Fragen nach links rückten.

Umgekehrt besteht die traditionelle republikanische Koalition, die viele „rote Staaten“ dominiert, hauptsächlich aus ländlichen weißen Wählern, Evangelikalen, älteren Menschen und Wählern ohne Hochschulabschluss. Seit den 1950er-Jahren haben die Republikaner bei Wählern aus der Mittelschicht in Vorstädten gute Ergebnisse erzielt.

Aber, diese Gruppe hat sich in den letzten Jahren aufgrund des Aufkommens von Bewegungen wie der Tea Party und der Kampagne „Make America Great Again“ von ihnen entfernt.

Die Bedeutung von Swing States bei Wahlen

Die Bedeutung von Swing States bei US-Präsidentschaftswahlen kann nicht genug betont werden. Diese konkurrierenden Staaten, die zwischen der demokratischen und der republikanischen Partei wechseln, sind entscheidend für den Gewinn der Präsidentschaft.

1. Demokratische Partei

Die Demokratische Partei hat eine lange Geschichte, die bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückreicht, und war maßgeblich an der Gestaltung der politischen Landschaft des Landes beteiligt.

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Die Partei setzt sich für eine Reihe von Themen ein, darunter soziale Gerechtigkeit, Gesundheitsreform und Klimawandel. Zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten zählen Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris.

2. Republikanische Partei

Die als GOP (Grand Old Party) bekannte Republikanische Partei unterstützt eine konservative und rechtsgerichtete Partei Plattform, der sich für niedrigere Steuern, freien Marktkapitalismus, eine starke Landesverteidigung, Waffenrechte, Deregulierung und Beschränkungen für Gewerkschaften einsetzt.

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten zählen frühere Präsidenten wie Abraham Lincoln, Ronald Reagan und zuletzt Donald Trump.

Zu den aktuellen Swing States gehören diejenigen im Rust Belt, wie Wisconsin, Michigan und Pennsylvania, und im Sun Belt, einschließlich Nevada, Arizona und Georgia. Auch North Carolina gilt aufgrund seines knappen Ergebnisses bei den jüngsten Wahlen als umkämpfter Staat.

Die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen 2024

Die kommenden Vereinigten Staaten im Jahr 2024 Besonders hervorzuheben ist die Präsidentschaftswahl. Dies wird der erste Rückkampf des Präsidenten in der amerikanischen Geschichte seit 1956 sein. Der amtierende Präsident Joe Biden, ein Mitglied der Demokratischen Partei, stellt sich zur Wiederwahl.

Sein Vorgänger Donald Trump, ein Mitglied der Republikanischen Partei, kandidiert ebenfalls in der Hoffnung, sich nach einer Niederlage gegen eine zweite, nicht aufeinanderfolgende Amtszeit zu sichern Biden im Jahr 2020. Wenn Trump gewinnt, wäre er zusammen mit Grover Cleveland der einzige Präsident, der nicht aufeinanderfolgende Amtszeiten innehat.

Schlüsselaspekte des US-Präsidentschaftswahlprozesses

Bedeutende Wahlereignisse gleichzeitig mit der Präsidentschaftswahl

Neben der Präsidentschaftswahl wird es in der Wahlperiode eine Reihe weiterer wichtiger Wahlereignisse geben, darunter Wahlen für die Positionen im US-Senat, im Repräsentantenhaus, im Gouverneursamt und in den gesetzgebenden Bundesstaaten der Bundesstaaten.

Es wird erwartet, dass der Wahlkampf von einer Reihe zentraler Themen dominiert wird, darunter Abtreibung, Einwanderung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Wirtschaft, Außenpolitik, Grenzsicherheit, LGBT-Rechte, Klimawandel und Demokratie.

Verfassungsrechtliche Anforderungen und Beschränkungen für Präsidentschaftskandidaten

Die Wählbarkeit für das Präsidentenamt richtet sich nach der US-Verfassung. Darin ist festgelegt, dass eine Person, die als Präsident fungieren möchte, ein gebürtiger Staatsbürger der Vereinigten Staaten sein, mindestens 35 Jahre alt sein und seit mindestens 14 Jahren in den Vereinigten Staaten ansässig sein muss.

Darüber hinaus verbietet der Zweiundzwanzigste Verfassungszusatz jeder Person, mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt zu werden.

Einführung in die US-Wahl 2024

Bild 98 8
Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024 5

Die Vereinigten Staaten werden am Dienstag, dem 60. November 5, ihre 2024. alle vier Jahre stattfindenden Präsidentschaftswahlen abhalten. Bei diesem mit Spannung erwarteten Ereignis kommen Wähler aus dem ganzen Land zusammen, um einen Präsidenten und einen Vizepräsidenten für eine Amtszeit von vier Jahren zu wählen.

Schlüsselkandidaten und historische Bedeutung

Der derzeitige Präsident Joe Biden, ein Mitglied der Demokratischen Partei, hat seine Absicht angekündigt, sich für eine Wiederwahl zu stellen. Er wird gegen seinen Vorgänger Donald Trump antreten, ein Mitglied der Republikanischen Partei, der ebenfalls um die Präsidentschaft konkurriert.

Interessanterweise ist dies der erste Rückkampf des Präsidenten seit 1956, was der Wahl eine einzigartige historische Bedeutung verleiht.

Die Präsidentschaftswahl wird nicht das einzige politische Ereignis sein, das am 5. November 2024 stattfindet. Es sind auch Wahlen im Zusammenhang mit dem US-Senat, dem Repräsentantenhaus, dem Gouverneursamt und der Gesetzgebung der Bundesstaaten geplant.

Gleichzeitige Wahlen und mögliche Auswirkungen

Die Ergebnisse Diese gleichzeitigen Wahlen werden die Zusammensetzung des 119. Kongresses der Vereinigten Staaten und die Führung in dreizehn Bundesstaaten und Territorialgouverneuren bestimmen. Im Anschluss an die Wahl, die erfolgreiche Präsidentschaftswahlen Die Amtseinführung des Kandidaten wird voraussichtlich am 20. Januar 2025 erfolgen.

Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass die Wahl 2024 ein entscheidender Moment in der amerikanischen Geschichte zu werden verspricht, der von den Kandidaten, ihrer Politik und dem Willen der Wähler geprägt wird.

Potentielle Kandidaten

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Demokraten

Joe Biden: Der derzeitige Präsident und Kandidat der Demokratischen Partei, Biden, kandidiert für eine Wiederwahl. Trotz niedriger Zustimmungswerte legt er Wert auf die Verteidigung der amerikanischen Freiheiten und der Demokratie.

Marianne Williamson: Selbsthilfe-Guru und Autorin, sie hat ihre langfristige Bewerbung um die Nominierung der Demokraten auf der Grundlage von „Gerechtigkeit und Liebe“ wieder aufgenommen.

Jason Palmer: Ein Unternehmer mit Microsoft- und Bill & Melinda Gates Foundation-Erfahrung zog mit Präsident Biden in Amerikanisch-Samoa zusammen, sicherte sich die Hälfte der Delegierten und schlug den Präsidenten mit 11 Stimmen. Palmers Kampagne priorisiert Bildung, Gesundheitsversorgung, Klimawandel und Einwanderung.

Republikaner

Donald Trump: Ehemaliger Präsident von 2017-2021, der eine weitere Amtszeit bei der Republikanischen Partei anstrebt. Seine rechtlichen Herausforderungen und seine starke Rhetorik haben seine Basis gefestigt und er hat die Einwanderung zu einem Top-Wahlkampfthema gemacht.

Unabhängig und unabhängig

Robert F. Kennedy jr.: Kennedy, ein Impfgegner und Umweltaktivist, tritt als unabhängiger Kandidat an und erhält möglicherweise Stimmen von Trump und Biden.

Cornel West: Der politische Aktivist, Philosoph und Akademiker hat ein Drittparteiangebot gestartet, das wahrscheinlich progressive, demokratisch orientierte Wähler ansprechen wird.

Jill Stein: Stein, ein Arzt, kandidiert erneut für die Grünen und kritisiert sowohl Demokraten als auch Republikaner dafür, dass sie ihre Versprechen gegenüber der arbeitenden Bevölkerung, der Jugend und der Umwelt nicht einhalten.

Wichtige Wahlthemen

Ein möglicher Wahlrückkampf zwischen Biden und Trump hat erhebliche Auswirkungen. Es wirkt sich auf reproduktive Rechte, Maßnahmen zum Klimawandel, die US-Unterstützung für die Ukraine und die Zukunft der amerikanischen Demokratie aus.

Hier erfahren Sie, warum.

Die Wirtschaft war in der Vergangenheit ein Schlüsselfaktor bei US-Wahlen. Heute deuten Umfragen darauf hin, dass viele Amerikaner Trumps wirtschaftlichen Ansatz bevorzugen, obwohl unter Biden eine starke Erholung nach der Corona-Krise mit niedriger Arbeitslosigkeit und hohem Aktienmarkt zu verzeichnen war.

Es bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich der Lebenshaltungskosten und der Inflation. Während Biden durch die Hervorhebung republikanischer Bedrohungen der Sozialversicherung und Medicare etwas Unterstützung gewinnen könnte, muss Trump diese Themen aufgrund seiner älteren Basis herunterspielen.

Letzten Monat wurde Alejandro Mayorkas, Bidens Heimatschutzminister, von den Republikanern im Repräsentantenhaus angeklagt. Die Republikaner im Senat folgten Trumps Beispiel und vereitelten ein parteiübergreifendes Einwanderungsabkommen. Sowohl Biden als auch Trump besuchten kürzlich die Südgrenze.

Biden wies auf die Hindernisse der Republikaner hin und forderte Trump auf, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Trump hingegen machte Biden für Grenzunruhen verantwortlich. Es wird erwartet, dass dieses Muster anhält.

Ron DeSantis zielte in seiner Kampagne „Make America Florida“ auf LGBTQ+-Rechte, was scheiterte, aber der Vorstoß der Republikaner gegen die „Woke“-Ideologie geht weiter. Dies hat zu Anti-Trans-Gesetzen, Buchverboten und Einschränkungen bei LGBTQ+-Bildungsthemen geführt und dazu geführt, dass rassenbasierte Affirmative Action an Hochschulen abgeschafft wurde.

Darüber hinaus bleiben Einwanderungskämpfe und Kriminalität weiterhin Schwerpunktthemen der Republikaner, wobei Trump extreme Rhetorik verwendet. Allerdings könnten die Demokraten vor Herausforderungen stehen, da die Unterstützung der Schwarzen und Hispanoamerikaner weniger sicher ist.

Die Demokraten beabsichtigen, die Angriffe der Republikaner auf das Abtreibungsrecht hervorzuheben, darunter die Urteile des Obersten Gerichtshofs und strenge Verbote in mehreren Bundesstaaten. Diese Strategie, die durch eine starke öffentliche Unterstützung für die reproduktiven Rechte von Frauen motiviert ist, hat bereits zu mehreren Wahlsiegen geführt.

Trotz der Ablehnung durch die Republikaner deuten ihre Maßnahmen auf die Bereitschaft hin, die für viele Familien lebenswichtigen Behandlungen einzuschränken. Trumps Ernennung von Richtern, die Roe gestürzt haben, ist ein Streitpunkt. Erwarten Sie, dass Biden und die Demokraten dieses Problem beharrlich in Frage stellen.

Biden steht vor der Herausforderung, die Israel-Lobby und den linken Flügel seiner Partei, der den Palästinensern gegenüber sympathischer ist, in Einklang zu bringen. Proteste gegen Israels Gaza-Maßnahmen bergen die Gefahr, seine Basis zu entfremden, wie eine große Protestabstimmung gegen ihn in Michigan zeigt. Unterdessen sind die Republikaner entschieden pro-israelisch.

Auf internationaler Ebene steht Biden an der Spitze der Unterstützung der Ukraine gegen Russland, aber die Einwanderungsforderungen der Republikanischen Partei behindern weitere US-Hilfe. Der chaotische Ausstieg aus Afghanistan, ein möglicher Konflikt zwischen China und Taiwan und Trumps NATO-Bedrohung sorgen dafür, dass die Außenpolitik ein umstrittenes Thema bleibt.

Biden stellt sich selbst als Verteidiger der Demokratie dar und betont die innenpolitischen Bedrohungen, insbesondere von Trump, der die Wahlergebnisse von 2020 ablehnte, zum Angriff auf das Kapitol anstiftete und autokratische Tendenzen zeigte. Trotz Trumps anhaltender Vorwürfe des Wahlbetrugs hat Biden Wahlerfolge erzielt, indem er sich auf dieses Thema konzentrierte, auch wenn einige die Auswirkungen auf die Bürger bezweifeln.

Der Klimawandel macht sich in extremen Wetterereignissen bemerkbar. Umfragen zeigen, dass 70 % der Amerikaner, darunter die Hälfte der Republikaner, Maßnahmen wollen. Die Kampagnen der Republikaner spiegeln dies jedoch nicht wider. Trump bestreitet den Einfluss des Menschen auf das Klima und lehnt Bemühungen um saubere Energie ab. Trotz der Kritik steht Bidens Amtshandlung entschieden im Widerspruch zu solchen Ansichten.

Wahlprozess und Zeitplan

In der folgenden Zeitleiste sind die wichtigsten Ereignisse im Wahlprozess seit April 2024 aufgeführt. Zu den Phasen gehören Vorwahlen, Parteitage, Präsidentschaftsdebatten, der Wahltag und die formelle Auszählung der Wählerstimmen. Der Prozess endet mit dem Tag der Amtseinführung im Januar 2025.

April 2024

  • 2. April: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Connecticut, New York, Rhode Island und Wisconsin.
  • 10. April: Cornel West gibt Melina Abdullah als seine Vizepräsidentin bekannt.
  • 13. April: Demokratische Versammlungen in Alaska und Wyoming.
  • 15. April: Der Prozess New York gegen Donald Trump beginnt.
  • 18.–20. April: Republikanische Vorwahlen in Wyoming.
  • 21. April: Präsidentschaftsvorwahl der Republikaner in Puerto Rico.
  • 23. April: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Pennsylvania.
  • 24.–27. April: Der Nationalkongress der Constitution Party in Salt Lake City, Utah.
  • 25. April: Der Prozess Trump gegen die Vereinigten Staaten beginnt.
  • 28. April: Vorwahl der Demokraten in Puerto Rico.

Mai 2024

  • 7. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Indiana.
  • 10. Mai: Der Prozess für die USA gegen Donald Trump, Waltine Nauta und Carlos De Oliveira beginnt.
  • 14. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Maryland, Nebraska und West Virginia.
  • 21. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Kentucky und Oregon.
  • 23. Mai: Wahlversammlungen der Demokraten in Idaho.
  • 24.–26. Mai: Die Libertarian National Convention in Washington, D.C

Juni 2024

  • 4. Juni: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner im District of Columbia, Montana, New Jersey, New Mexico und South Dakota.
  • 8. Juni: Demokratische Versammlungen in Guam und auf den Amerikanischen Jungferninseln.

Juli 2024

  • 11.–14. Juli: Die Green National Convention online.
  • 15.–18. Juli: Der Republikanische Nationalkonvent in Milwaukee.

August 2024

  • 19.–22. August: Der Democratic National Convention in Chicago.

September 2024

  • 16. September: Die erste Präsidentschaftsdebatte an der Texas State University in San Marcos, Texas.
  • 25. September: Die einzige Vizepräsidentendebatte am Lafayette College in Easton, Pennsylvania.

Oktober 2024

  • 1. Oktober: Die zweite Präsidentschaftsdebatte an der Virginia State University in Petersburg, Virginia.
  • 9. Oktober: Die dritte Präsidentschaftsdebatte an der University of Utah in Salt Lake City, Utah.

November 2024

  • 5. November: Wahltag.

Dezember 2024

  • 11. Dezember: Die „Safe Harbor“-Frist gemäß dem Electoral Count Act.
  • 17. Dezember: Die Wähler treffen sich in ihren jeweiligen Landeshauptstädten und im District of Columbia, um offiziell für den Präsidenten und den Vizepräsidenten zu stimmen.

Januar 2025

  • 6. Januar: Die Wählerstimmen werden vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses offiziell ausgezählt; Der Präsident des Senats gibt das Wahlergebnis offiziell bekannt.
  • 20. Januar: Tag der Amtseinführung.

Vorhersagen und Umfragen: Überblick über die US-Wahl

Prognosen für die US-Wahl 2024 deuten auf ein knappes Rennen zwischen Joe Biden und Donald Trump hin. Aktuelle Umfragen zeigen, dass Trump in zahlreichen Fällen vorne liegt.

Trump führt in verschiedenen Umfragen

Beispielsweise ergaben zwei Umfragen von McLaughlin and Associates, dass Trump sechs bzw. vier Punkte vor Biden liegt. Ebenso a Reuters / Ipsos Eine Umfrage unter 4,094 Erwachsenen ergab, dass Trump mit 32 % zu 31 % in Führung lag. Auch in anderen Reuters/Ipsos-Umfragen lag Trump knapp vorne.

Es gab jedoch Fälle, in denen Biden im Vorteil war. Ein 19. März YouGov/Ökonom Eine Umfrage unter 1,510 Wählern ergab, dass Biden mit 44 % zu 43 % vor Trump liegt, und eine Umfrage der Florida Atlantic University/Mainstreet vom 17. März unter 941 wahrscheinlichen Wählern ergab, dass Biden mit 47 % zu 45 % vor Trump lag. In einer dritten Reuters/Ipsos-Umfrage lag Biden mit 43 % zu 38 % vor Trump.

Fälle, in denen Biden die Nase vorn hat

In anderen Umfragen scheinen die Kandidaten gleichauf zu sein. Eine Morning Consult-Umfrage vom 17. März unter 5,777 Wählern ergab, dass Biden und Trump bei 43 % gleichauf waren. Eine Umfrage von Florida Atlantic/Mainstreet, die auf alle Erwachsenen ausgeweitet wurde, ergab, dass die Männer bei 44 % gleichauf waren.

In den neun jüngsten Kopf-an-Kopf-Duellen im Umfrageaggregat von FiveThirtyEight liegt Trump in neun Punkten vor Biden und liegt in drei Punkten gleichauf. Trumps größter Vorsprung kam vom 17. März Grinnell College- Eine Umfrage unter 704 Wählern ergab, dass er mit sieben Punkten Vorsprung vor Biden liegt.

Die Vorhersagen politischer Experten

Trotz Trumps Vorsprung in den Umfragen sagen politische Experten voraus, dass Biden sich eine zweite Amtszeit sichern könnte. Sie stützen dies auf Faktoren wie Bidens Bilanz, die Stärke der Demokratischen Partei und Trumps rechtliche und finanzielle Herausforderungen.

Einige Experten erkennen jedoch angesichts seiner Siege bei den GOP-Vorwahlen Trumps Potenzial für eine Rückkehr ins Weiße Haus an.

Einfluss der internationalen Politik auf US-Wahlen

Die internationale Politik kann den Ausgang der US-Wahlen erheblich beeinflussen.

Auswirkungen von Bidens Ukraine-Politik auf US-Wahlen

Beispielsweise könnte Bidens Haltung zum Ukraine-Konflikt und sein Umgang mit China die Wahrnehmung der Wähler und ihre Wahlentscheidungen beeinflussen.

Während viele Amerikaner die Ukraine gegen Russland unterstützen, findet Trumps isolationistischer Ansatz bei jenen Anklang, die sich vor endlosen Konflikten fürchten. Daher könnte die Art und Weise, wie Biden mit der Situation in der Ukraine umgeht, die Wähler beeinflussen.

Bidens Ansatz gegenüber China und die Wahrnehmung der Wähler

Auch Bidens Herangehensweise an China ist zwar wirtschaftlich strategisch, macht ihn aber anfällig für Kritik seitens derjenigen, die China als kritische Bedrohung betrachten. Dies könnte sich auf die Entscheidungen der Wähler auswirken, insbesondere wenn diese seinen Ansatz als zu nachsichtig empfinden.

Gaza-Krise und Bidens internationale politische Herausforderungen

Darüber hinaus trägt die Krise in Gaza auch zu Bidens internationalen politischen Herausforderungen bei. Während Biden möglicherweise daran arbeitet, die Militärpolitik der israelischen Regierung einzuschränken, ist die Wahrnehmung bestimmter amerikanischer Bevölkerungsgruppen, wie der jungen arabischen Amerikaner und sogar innerhalb seiner Partei, dass seine Maßnahmen unzureichend sind.

All dies könnte Wahlentscheidungen beeinflussen, insbesondere wenn diese Gruppen Bidens Unterstützung für Israels Militärkampagne negativ wahrnehmen.

Fazit – Überblick über die US-Wahl

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die US-Präsidentschaftswahlen ein komplexes Zusammenspiel historischer Trends, demografischer Veränderungen und sich entwickelnder politischer und kultureller Themen sind.

Die bevorstehende Wahl im Jahr 2024 dürfte ein bedeutendes Ereignis werden, mit einem möglichen Rückkampf zwischen Präsident Joe Biden und seinem Vorgänger Donald Trump.

Ihre Haltung zu verschiedenen nationalen und internationalen politischen Maßnahmen sowie der Einfluss wichtiger demografischer Gruppen werden den Wahlverlauf beeinflussen. Unabhängig vom Ergebnis verspricht diese Wahl ein entscheidender Moment in der amerikanischen Geschichte zu werden.

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Entdecken Sie die US-Wahl Überblick, Bedeutung der Swing States, Koalitionen der politischen Parteien und Einblicke in die Wahl 2024, ihre Kandidaten, Schlüsselthemen und den Zeitplan.

Dieser Artikel bietet einen kurzen Überblick über die US-Präsidentschaftswahlen, wobei der Schwerpunkt auf Demografie, historischen Veränderungen, Swing States und Höhepunkten des erwarteten Rückkampfs zwischen Präsident Biden und Präsident Biden im Jahr 2024 liegt Donald Trump.

Darüber hinaus behandeln wir die wichtigsten Aspekte des US-Präsidentschaftswahlprozesses, potenzielle Kandidaten und wichtige Wahlthemen.

Übersicht über die US-Wahl

Die US-Präsidentschaftswahlen, ein Eckpfeiler des demokratischen Prozesses des Landes, haben eine reiche Geschichte, die von sich entwickelnden demografischen Trends, politischen Veränderungen und sich ändernden kulturellen Normen geprägt ist. In der heutigen Zeit sind die meisten Staaten aufgrund der demografischen Entwicklung, die durchweg eine der großen Parteien begünstigt, tendenziell nicht wettbewerbsfähig.

Historischer Überblick über die US-Präsidentschaftswahlen

Historisch gesehen haben die Demokratische und die Republikanische Partei unterschiedliche Koalitionen gebildet. Die demokratische Wahlkoalition, die typischerweise die „blauen Staaten“ sichert, schneidet bei jüdischen und schwarzen Wählern sowie bei Weißen, die ein College besucht haben oder in städtischen Gebieten leben, am besten ab.

Die Koalition hat im Laufe der Zeit Veränderungen erfahren. Während Wähler aus der Arbeiterklasse einst seit den Tagen des New Deal eine tragende Säule der demokratischen Koalition waren, sind viele zur Republikanischen Partei abgewandert, als die Demokraten in kulturellen Fragen nach links rückten.

Umgekehrt besteht die traditionelle republikanische Koalition, die viele „rote Staaten“ dominiert, hauptsächlich aus ländlichen weißen Wählern, Evangelikalen, älteren Menschen und Wählern ohne Hochschulabschluss. Seit den 1950er-Jahren haben die Republikaner bei Wählern aus der Mittelschicht in Vorstädten gute Ergebnisse erzielt.

Aber, diese Gruppe hat sich in den letzten Jahren aufgrund des Aufkommens von Bewegungen wie der Tea Party und der Kampagne „Make America Great Again“ von ihnen entfernt.

Die Bedeutung von Swing States bei Wahlen

Die Bedeutung von Swing States bei US-Präsidentschaftswahlen kann nicht genug betont werden. Diese konkurrierenden Staaten, die zwischen der demokratischen und der republikanischen Partei wechseln, sind entscheidend für den Gewinn der Präsidentschaft.

1. Demokratische Partei

Die Demokratische Partei hat eine lange Geschichte, die bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückreicht, und war maßgeblich an der Gestaltung der politischen Landschaft des Landes beteiligt.

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Die Partei setzt sich für eine Reihe von Themen ein, darunter soziale Gerechtigkeit, Gesundheitsreform und Klimawandel. Zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten zählen Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris.

2. Republikanische Partei

Die als GOP (Grand Old Party) bekannte Republikanische Partei unterstützt eine konservative und rechtsgerichtete Partei Plattform, der sich für niedrigere Steuern, freien Marktkapitalismus, eine starke Landesverteidigung, Waffenrechte, Deregulierung und Beschränkungen für Gewerkschaften einsetzt.

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Zu den bemerkenswerten Persönlichkeiten zählen frühere Präsidenten wie Abraham Lincoln, Ronald Reagan und zuletzt Donald Trump.

Zu den aktuellen Swing States gehören diejenigen im Rust Belt, wie Wisconsin, Michigan und Pennsylvania, und im Sun Belt, einschließlich Nevada, Arizona und Georgia. Auch North Carolina gilt aufgrund seines knappen Ergebnisses bei den jüngsten Wahlen als umkämpfter Staat.

Die bevorstehenden US-Präsidentschaftswahlen 2024

Die kommenden Vereinigten Staaten im Jahr 2024 Besonders hervorzuheben ist die Präsidentschaftswahl. Dies wird der erste Rückkampf des Präsidenten in der amerikanischen Geschichte seit 1956 sein. Der amtierende Präsident Joe Biden, ein Mitglied der Demokratischen Partei, stellt sich zur Wiederwahl.

Sein Vorgänger Donald Trump, ein Mitglied der Republikanischen Partei, kandidiert ebenfalls in der Hoffnung, sich nach einer Niederlage gegen eine zweite, nicht aufeinanderfolgende Amtszeit zu sichern Biden im Jahr 2020. Wenn Trump gewinnt, wäre er zusammen mit Grover Cleveland der einzige Präsident, der nicht aufeinanderfolgende Amtszeiten innehat.

Schlüsselaspekte des US-Präsidentschaftswahlprozesses

Bedeutende Wahlereignisse gleichzeitig mit der Präsidentschaftswahl

Neben der Präsidentschaftswahl wird es in der Wahlperiode eine Reihe weiterer wichtiger Wahlereignisse geben, darunter Wahlen für die Positionen im US-Senat, im Repräsentantenhaus, im Gouverneursamt und in den gesetzgebenden Bundesstaaten der Bundesstaaten.

Es wird erwartet, dass der Wahlkampf von einer Reihe zentraler Themen dominiert wird, darunter Abtreibung, Einwanderung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Wirtschaft, Außenpolitik, Grenzsicherheit, LGBT-Rechte, Klimawandel und Demokratie.

Verfassungsrechtliche Anforderungen und Beschränkungen für Präsidentschaftskandidaten

Die Wählbarkeit für das Präsidentenamt richtet sich nach der US-Verfassung. Darin ist festgelegt, dass eine Person, die als Präsident fungieren möchte, ein gebürtiger Staatsbürger der Vereinigten Staaten sein, mindestens 35 Jahre alt sein und seit mindestens 14 Jahren in den Vereinigten Staaten ansässig sein muss.

Darüber hinaus verbietet der Zweiundzwanzigste Verfassungszusatz jeder Person, mehr als zweimal zum Präsidenten gewählt zu werden.

Einführung in die US-Wahl 2024

Bild 98 8
Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024 10

Die Vereinigten Staaten werden am Dienstag, dem 60. November 5, ihre 2024. alle vier Jahre stattfindenden Präsidentschaftswahlen abhalten. Bei diesem mit Spannung erwarteten Ereignis kommen Wähler aus dem ganzen Land zusammen, um einen Präsidenten und einen Vizepräsidenten für eine Amtszeit von vier Jahren zu wählen.

Schlüsselkandidaten und historische Bedeutung

Der derzeitige Präsident Joe Biden, ein Mitglied der Demokratischen Partei, hat seine Absicht angekündigt, sich für eine Wiederwahl zu stellen. Er wird gegen seinen Vorgänger Donald Trump antreten, ein Mitglied der Republikanischen Partei, der ebenfalls um die Präsidentschaft konkurriert.

Interessanterweise ist dies der erste Rückkampf des Präsidenten seit 1956, was der Wahl eine einzigartige historische Bedeutung verleiht.

Die Präsidentschaftswahl wird nicht das einzige politische Ereignis sein, das am 5. November 2024 stattfindet. Es sind auch Wahlen im Zusammenhang mit dem US-Senat, dem Repräsentantenhaus, dem Gouverneursamt und der Gesetzgebung der Bundesstaaten geplant.

Gleichzeitige Wahlen und mögliche Auswirkungen

Die Ergebnisse Diese gleichzeitigen Wahlen werden die Zusammensetzung des 119. Kongresses der Vereinigten Staaten und die Führung in dreizehn Bundesstaaten und Territorialgouverneuren bestimmen. Im Anschluss an die Wahl, die erfolgreiche Präsidentschaftswahlen Die Amtseinführung des Kandidaten wird voraussichtlich am 20. Januar 2025 erfolgen.

Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass die Wahl 2024 ein entscheidender Moment in der amerikanischen Geschichte zu werden verspricht, der von den Kandidaten, ihrer Politik und dem Willen der Wähler geprägt wird.

Potentielle Kandidaten

Überblick über die US-Wahl: Swing States, Koalitionen und Aussichten für 2024

Demokraten

Joe Biden: Der derzeitige Präsident und Kandidat der Demokratischen Partei, Biden, kandidiert für eine Wiederwahl. Trotz niedriger Zustimmungswerte legt er Wert auf die Verteidigung der amerikanischen Freiheiten und der Demokratie.

Marianne Williamson: Selbsthilfe-Guru und Autorin, sie hat ihre langfristige Bewerbung um die Nominierung der Demokraten auf der Grundlage von „Gerechtigkeit und Liebe“ wieder aufgenommen.

Jason Palmer: Ein Unternehmer mit Microsoft- und Bill & Melinda Gates Foundation-Erfahrung zog mit Präsident Biden in Amerikanisch-Samoa zusammen, sicherte sich die Hälfte der Delegierten und schlug den Präsidenten mit 11 Stimmen. Palmers Kampagne priorisiert Bildung, Gesundheitsversorgung, Klimawandel und Einwanderung.

Republikaner

Donald Trump: Ehemaliger Präsident von 2017-2021, der eine weitere Amtszeit bei der Republikanischen Partei anstrebt. Seine rechtlichen Herausforderungen und seine starke Rhetorik haben seine Basis gefestigt und er hat die Einwanderung zu einem Top-Wahlkampfthema gemacht.

Unabhängig und unabhängig

Robert F. Kennedy jr.: Kennedy, ein Impfgegner und Umweltaktivist, tritt als unabhängiger Kandidat an und erhält möglicherweise Stimmen von Trump und Biden.

Cornel West: Der politische Aktivist, Philosoph und Akademiker hat ein Drittparteiangebot gestartet, das wahrscheinlich progressive, demokratisch orientierte Wähler ansprechen wird.

Jill Stein: Stein, ein Arzt, kandidiert erneut für die Grünen und kritisiert sowohl Demokraten als auch Republikaner dafür, dass sie ihre Versprechen gegenüber der arbeitenden Bevölkerung, der Jugend und der Umwelt nicht einhalten.

Wichtige Wahlthemen

Ein möglicher Wahlrückkampf zwischen Biden und Trump hat erhebliche Auswirkungen. Es wirkt sich auf reproduktive Rechte, Maßnahmen zum Klimawandel, die US-Unterstützung für die Ukraine und die Zukunft der amerikanischen Demokratie aus.

Hier erfahren Sie, warum.

Die Wirtschaft war in der Vergangenheit ein Schlüsselfaktor bei US-Wahlen. Heute deuten Umfragen darauf hin, dass viele Amerikaner Trumps wirtschaftlichen Ansatz bevorzugen, obwohl unter Biden eine starke Erholung nach der Corona-Krise mit niedriger Arbeitslosigkeit und hohem Aktienmarkt zu verzeichnen war.

Es bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich der Lebenshaltungskosten und der Inflation. Während Biden durch die Hervorhebung republikanischer Bedrohungen der Sozialversicherung und Medicare etwas Unterstützung gewinnen könnte, muss Trump diese Themen aufgrund seiner älteren Basis herunterspielen.

Letzten Monat wurde Alejandro Mayorkas, Bidens Heimatschutzminister, von den Republikanern im Repräsentantenhaus angeklagt. Die Republikaner im Senat folgten Trumps Beispiel und vereitelten ein parteiübergreifendes Einwanderungsabkommen. Sowohl Biden als auch Trump besuchten kürzlich die Südgrenze.

Biden wies auf die Hindernisse der Republikaner hin und forderte Trump auf, gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Trump hingegen machte Biden für Grenzunruhen verantwortlich. Es wird erwartet, dass dieses Muster anhält.

Ron DeSantis zielte in seiner Kampagne „Make America Florida“ auf LGBTQ+-Rechte, was scheiterte, aber der Vorstoß der Republikaner gegen die „Woke“-Ideologie geht weiter. Dies hat zu Anti-Trans-Gesetzen, Buchverboten und Einschränkungen bei LGBTQ+-Bildungsthemen geführt und dazu geführt, dass rassenbasierte Affirmative Action an Hochschulen abgeschafft wurde.

Darüber hinaus bleiben Einwanderungskämpfe und Kriminalität weiterhin Schwerpunktthemen der Republikaner, wobei Trump extreme Rhetorik verwendet. Allerdings könnten die Demokraten vor Herausforderungen stehen, da die Unterstützung der Schwarzen und Hispanoamerikaner weniger sicher ist.

Die Demokraten beabsichtigen, die Angriffe der Republikaner auf das Abtreibungsrecht hervorzuheben, darunter die Urteile des Obersten Gerichtshofs und strenge Verbote in mehreren Bundesstaaten. Diese Strategie, die durch eine starke öffentliche Unterstützung für die reproduktiven Rechte von Frauen motiviert ist, hat bereits zu mehreren Wahlsiegen geführt.

Trotz der Ablehnung durch die Republikaner deuten ihre Maßnahmen auf die Bereitschaft hin, die für viele Familien lebenswichtigen Behandlungen einzuschränken. Trumps Ernennung von Richtern, die Roe gestürzt haben, ist ein Streitpunkt. Erwarten Sie, dass Biden und die Demokraten dieses Problem beharrlich in Frage stellen.

Biden steht vor der Herausforderung, die Israel-Lobby und den linken Flügel seiner Partei, der den Palästinensern gegenüber sympathischer ist, in Einklang zu bringen. Proteste gegen Israels Gaza-Maßnahmen bergen die Gefahr, seine Basis zu entfremden, wie eine große Protestabstimmung gegen ihn in Michigan zeigt. Unterdessen sind die Republikaner entschieden pro-israelisch.

Auf internationaler Ebene steht Biden an der Spitze der Unterstützung der Ukraine gegen Russland, aber die Einwanderungsforderungen der Republikanischen Partei behindern weitere US-Hilfe. Der chaotische Ausstieg aus Afghanistan, ein möglicher Konflikt zwischen China und Taiwan und Trumps NATO-Bedrohung sorgen dafür, dass die Außenpolitik ein umstrittenes Thema bleibt.

Biden stellt sich selbst als Verteidiger der Demokratie dar und betont die innenpolitischen Bedrohungen, insbesondere von Trump, der die Wahlergebnisse von 2020 ablehnte, zum Angriff auf das Kapitol anstiftete und autokratische Tendenzen zeigte. Trotz Trumps anhaltender Vorwürfe des Wahlbetrugs hat Biden Wahlerfolge erzielt, indem er sich auf dieses Thema konzentrierte, auch wenn einige die Auswirkungen auf die Bürger bezweifeln.

Der Klimawandel macht sich in extremen Wetterereignissen bemerkbar. Umfragen zeigen, dass 70 % der Amerikaner, darunter die Hälfte der Republikaner, Maßnahmen wollen. Die Kampagnen der Republikaner spiegeln dies jedoch nicht wider. Trump bestreitet den Einfluss des Menschen auf das Klima und lehnt Bemühungen um saubere Energie ab. Trotz der Kritik steht Bidens Amtshandlung entschieden im Widerspruch zu solchen Ansichten.

Wahlprozess und Zeitplan

In der folgenden Zeitleiste sind die wichtigsten Ereignisse im Wahlprozess seit April 2024 aufgeführt. Zu den Phasen gehören Vorwahlen, Parteitage, Präsidentschaftsdebatten, der Wahltag und die formelle Auszählung der Wählerstimmen. Der Prozess endet mit dem Tag der Amtseinführung im Januar 2025.

April 2024

  • 2. April: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Connecticut, New York, Rhode Island und Wisconsin.
  • 10. April: Cornel West gibt Melina Abdullah als seine Vizepräsidentin bekannt.
  • 13. April: Demokratische Versammlungen in Alaska und Wyoming.
  • 15. April: Der Prozess New York gegen Donald Trump beginnt.
  • 18.–20. April: Republikanische Vorwahlen in Wyoming.
  • 21. April: Präsidentschaftsvorwahl der Republikaner in Puerto Rico.
  • 23. April: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Pennsylvania.
  • 24.–27. April: Der Nationalkongress der Constitution Party in Salt Lake City, Utah.
  • 25. April: Der Prozess Trump gegen die Vereinigten Staaten beginnt.
  • 28. April: Vorwahl der Demokraten in Puerto Rico.

Mai 2024

  • 7. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Indiana.
  • 10. Mai: Der Prozess für die USA gegen Donald Trump, Waltine Nauta und Carlos De Oliveira beginnt.
  • 14. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Maryland, Nebraska und West Virginia.
  • 21. Mai: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner in Kentucky und Oregon.
  • 23. Mai: Wahlversammlungen der Demokraten in Idaho.
  • 24.–26. Mai: Die Libertarian National Convention in Washington, D.C

Juni 2024

  • 4. Juni: Vorwahlen der Demokraten und Republikaner im District of Columbia, Montana, New Jersey, New Mexico und South Dakota.
  • 8. Juni: Demokratische Versammlungen in Guam und auf den Amerikanischen Jungferninseln.

Juli 2024

  • 11.–14. Juli: Die Green National Convention online.
  • 15.–18. Juli: Der Republikanische Nationalkonvent in Milwaukee.

August 2024

  • 19.–22. August: Der Democratic National Convention in Chicago.

September 2024

  • 16. September: Die erste Präsidentschaftsdebatte an der Texas State University in San Marcos, Texas.
  • 25. September: Die einzige Vizepräsidentendebatte am Lafayette College in Easton, Pennsylvania.

Oktober 2024

  • 1. Oktober: Die zweite Präsidentschaftsdebatte an der Virginia State University in Petersburg, Virginia.
  • 9. Oktober: Die dritte Präsidentschaftsdebatte an der University of Utah in Salt Lake City, Utah.

November 2024

  • 5. November: Wahltag.

Dezember 2024

  • 11. Dezember: Die „Safe Harbor“-Frist gemäß dem Electoral Count Act.
  • 17. Dezember: Die Wähler treffen sich in ihren jeweiligen Landeshauptstädten und im District of Columbia, um offiziell für den Präsidenten und den Vizepräsidenten zu stimmen.

Januar 2025

  • 6. Januar: Die Wählerstimmen werden vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses offiziell ausgezählt; Der Präsident des Senats gibt das Wahlergebnis offiziell bekannt.
  • 20. Januar: Tag der Amtseinführung.

Vorhersagen und Umfragen: Überblick über die US-Wahl

Prognosen für die US-Wahl 2024 deuten auf ein knappes Rennen zwischen Joe Biden und Donald Trump hin. Aktuelle Umfragen zeigen, dass Trump in zahlreichen Fällen vorne liegt.

Trump führt in verschiedenen Umfragen

Beispielsweise ergaben zwei Umfragen von McLaughlin and Associates, dass Trump sechs bzw. vier Punkte vor Biden liegt. Ebenso a Reuters / Ipsos Eine Umfrage unter 4,094 Erwachsenen ergab, dass Trump mit 32 % zu 31 % in Führung lag. Auch in anderen Reuters/Ipsos-Umfragen lag Trump knapp vorne.

Es gab jedoch Fälle, in denen Biden im Vorteil war. Ein 19. März YouGov/Ökonom Eine Umfrage unter 1,510 Wählern ergab, dass Biden mit 44 % zu 43 % vor Trump liegt, und eine Umfrage der Florida Atlantic University/Mainstreet vom 17. März unter 941 wahrscheinlichen Wählern ergab, dass Biden mit 47 % zu 45 % vor Trump lag. In einer dritten Reuters/Ipsos-Umfrage lag Biden mit 43 % zu 38 % vor Trump.

Fälle, in denen Biden die Nase vorn hat

In anderen Umfragen scheinen die Kandidaten gleichauf zu sein. Eine Morning Consult-Umfrage vom 17. März unter 5,777 Wählern ergab, dass Biden und Trump bei 43 % gleichauf waren. Eine Umfrage von Florida Atlantic/Mainstreet, die auf alle Erwachsenen ausgeweitet wurde, ergab, dass die Männer bei 44 % gleichauf waren.

In den neun jüngsten Kopf-an-Kopf-Duellen im Umfrageaggregat von FiveThirtyEight liegt Trump in neun Punkten vor Biden und liegt in drei Punkten gleichauf. Trumps größter Vorsprung kam vom 17. März Grinnell College- Eine Umfrage unter 704 Wählern ergab, dass er mit sieben Punkten Vorsprung vor Biden liegt.

Die Vorhersagen politischer Experten

Trotz Trumps Vorsprung in den Umfragen sagen politische Experten voraus, dass Biden sich eine zweite Amtszeit sichern könnte. Sie stützen dies auf Faktoren wie Bidens Bilanz, die Stärke der Demokratischen Partei und Trumps rechtliche und finanzielle Herausforderungen.

Einige Experten erkennen jedoch angesichts seiner Siege bei den GOP-Vorwahlen Trumps Potenzial für eine Rückkehr ins Weiße Haus an.

Einfluss der internationalen Politik auf US-Wahlen

Die internationale Politik kann den Ausgang der US-Wahlen erheblich beeinflussen.

Auswirkungen von Bidens Ukraine-Politik auf US-Wahlen

Beispielsweise könnte Bidens Haltung zum Ukraine-Konflikt und sein Umgang mit China die Wahrnehmung der Wähler und ihre Wahlentscheidungen beeinflussen.

Während viele Amerikaner die Ukraine gegen Russland unterstützen, findet Trumps isolationistischer Ansatz bei jenen Anklang, die sich vor endlosen Konflikten fürchten. Daher könnte die Art und Weise, wie Biden mit der Situation in der Ukraine umgeht, die Wähler beeinflussen.

Bidens Ansatz gegenüber China und die Wahrnehmung der Wähler

Auch Bidens Herangehensweise an China ist zwar wirtschaftlich strategisch, macht ihn aber anfällig für Kritik seitens derjenigen, die China als kritische Bedrohung betrachten. Dies könnte sich auf die Entscheidungen der Wähler auswirken, insbesondere wenn diese seinen Ansatz als zu nachsichtig empfinden.

Gaza-Krise und Bidens internationale politische Herausforderungen

Darüber hinaus trägt die Krise in Gaza auch zu Bidens internationalen politischen Herausforderungen bei. Während Biden möglicherweise daran arbeitet, die Militärpolitik der israelischen Regierung einzuschränken, ist die Wahrnehmung bestimmter amerikanischer Bevölkerungsgruppen, wie der jungen arabischen Amerikaner und sogar innerhalb seiner Partei, dass seine Maßnahmen unzureichend sind.

All dies könnte Wahlentscheidungen beeinflussen, insbesondere wenn diese Gruppen Bidens Unterstützung für Israels Militärkampagne negativ wahrnehmen.

Fazit – Überblick über die US-Wahl

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die US-Präsidentschaftswahlen ein komplexes Zusammenspiel historischer Trends, demografischer Veränderungen und sich entwickelnder politischer und kultureller Themen sind.

Die bevorstehende Wahl im Jahr 2024 dürfte ein bedeutendes Ereignis werden, mit einem möglichen Rückkampf zwischen Präsident Joe Biden und seinem Vorgänger Donald Trump.

Ihre Haltung zu verschiedenen nationalen und internationalen politischen Maßnahmen sowie der Einfluss wichtiger demografischer Gruppen werden den Wahlverlauf beeinflussen. Unabhängig vom Ergebnis verspricht diese Wahl ein entscheidender Moment in der amerikanischen Geschichte zu werden.

2,427 Mal besucht, 29 Besuch(e) heute