Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte

Die wichtigsten Punkte:

  • Der Bundesgerichtshof in Abuja hat Tigran Gambaryan, einem leitenden Angestellten von Binance, die Freilassung auf Kaution verweigert, da er befürchtet, er könnte fliehen.
  • Gambaryan und Binance werden Geldwäsche und Steuerverstöße vorgeworfen, wobei das Gericht in seiner Entscheidung die Schwere dieser Vorwürfe hervorhebt.
  • Die Wirtschafts- und Finanzkriminalitätskommission hat damit begonnen, ihr Verfahren gegen Gambaryan einzureichen, und der Prozess soll zügig fortgesetzt werden.
Laut Lokalnachrichten, hat der Bundesgerichtshof in Abuja die Freilassung gegen Kaution verweigert Tigran Gambaryan, ein leitender Angestellter bei Binance Holdings Limited, wegen Geldwäsche und Steuerverstößen angeklagt.
Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte
Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte 2

Gericht verweigert Binance-Führungskraft Freilassung gegen Kaution unter schwerwiegenden Vorwürfen

Richter Emeka Nwite entschied am Freitag, dass von der Binance-Führungskraft ein erhebliches Fluchtrisiko ausgeht, und verwies dabei auf die jüngste Flucht seines Kollegen, Nadeem Anjarwalla, im März aus der Untersuchungshaft.

Während der Anhörung plädierte der Verteidiger Mark Mordi für eine Freilassung auf Kaution und deutete an, dass das Gericht Bedingungen stellen könnte, um Gambaryans Anwesenheit bei der Verhandlung sicherzustellen. Staatsanwalt Ekele Iheanacho konterte jedoch und betonte den Versuch des Angeklagten, kurz nach Anjarwallas Flucht einen neuen Pass zu erhalten, als Beweis für seine Fluchtgefahr. Richter Nwite stimmte zu und verwies auf die Schwere der Anklage und die Möglichkeit für Gambaryan, sich im Falle seiner Freilassung dem Prozess zu entziehen.

„Ich bin der Ansicht, dass der Antragsteller auf Kaution verzichten wird, wenn er gewährt wird“, erklärte Richter Nwite, bevor er ein beschleunigtes Verfahren anordnete. Nach dem Urteil begann die Economic and Financial Crimes Commission (EFCC) ihren Fall, indem sie einen Mitarbeiter der Securities and Exchange Commission als ersten Zeugen berief.

EFCC beginnt beschleunigtes Verfahren gegen Tigran Gambaryan

Die Anklage gegen den Binance-Manager und die Börse beruht auf angeblichem finanziellem Fehlverhalten. Am 28. März wurde die EFCC offiziell Angeklagte Gambaryan, Anjarwalla und Binance der Beteiligung an illegalen Aktivitäten. Während Gambaryan sich in allen fünf Anklagepunkten auf nicht schuldig bekannte, bleibt Anjarwalla auf freiem Fuß, was das Gerichtsverfahren erschwert.

Die Entscheidung des Gerichts unterstreicht die Ernsthaftigkeit, mit der es die Vorwürfe beurteilt, insbesondere angesichts der Flucht Anjarwallas, die die Besorgnis über die Bereitschaft der Angeklagten, sich den Gerichtsverfahren zu fügen, verstärkt hat.

Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte

Die wichtigsten Punkte:

  • Der Bundesgerichtshof in Abuja hat Tigran Gambaryan, einem leitenden Angestellten von Binance, die Freilassung auf Kaution verweigert, da er befürchtet, er könnte fliehen.
  • Gambaryan und Binance werden Geldwäsche und Steuerverstöße vorgeworfen, wobei das Gericht in seiner Entscheidung die Schwere dieser Vorwürfe hervorhebt.
  • Die Wirtschafts- und Finanzkriminalitätskommission hat damit begonnen, ihr Verfahren gegen Gambaryan einzureichen, und der Prozess soll zügig fortgesetzt werden.
Laut Lokalnachrichten, hat der Bundesgerichtshof in Abuja die Freilassung gegen Kaution verweigert Tigran Gambaryan, ein leitender Angestellter bei Binance Holdings Limited, wegen Geldwäsche und Steuerverstößen angeklagt.
Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte
Binance-Manager sitzt jetzt in Nigeria fest, weil das Gericht die Freilassung gegen Kaution verweigerte 4

Gericht verweigert Binance-Führungskraft Freilassung gegen Kaution unter schwerwiegenden Vorwürfen

Richter Emeka Nwite entschied am Freitag, dass von der Binance-Führungskraft ein erhebliches Fluchtrisiko ausgeht, und verwies dabei auf die jüngste Flucht seines Kollegen, Nadeem Anjarwalla, im März aus der Untersuchungshaft.

Während der Anhörung plädierte der Verteidiger Mark Mordi für eine Freilassung auf Kaution und deutete an, dass das Gericht Bedingungen stellen könnte, um Gambaryans Anwesenheit bei der Verhandlung sicherzustellen. Staatsanwalt Ekele Iheanacho konterte jedoch und betonte den Versuch des Angeklagten, kurz nach Anjarwallas Flucht einen neuen Pass zu erhalten, als Beweis für seine Fluchtgefahr. Richter Nwite stimmte zu und verwies auf die Schwere der Anklage und die Möglichkeit für Gambaryan, sich im Falle seiner Freilassung dem Prozess zu entziehen.

„Ich bin der Ansicht, dass der Antragsteller auf Kaution verzichten wird, wenn er gewährt wird“, erklärte Richter Nwite, bevor er ein beschleunigtes Verfahren anordnete. Nach dem Urteil begann die Economic and Financial Crimes Commission (EFCC) ihren Fall, indem sie einen Mitarbeiter der Securities and Exchange Commission als ersten Zeugen berief.

EFCC beginnt beschleunigtes Verfahren gegen Tigran Gambaryan

Die Anklage gegen den Binance-Manager und die Börse beruht auf angeblichem finanziellem Fehlverhalten. Am 28. März wurde die EFCC offiziell Angeklagte Gambaryan, Anjarwalla und Binance der Beteiligung an illegalen Aktivitäten. Während Gambaryan sich in allen fünf Anklagepunkten auf nicht schuldig bekannte, bleibt Anjarwalla auf freiem Fuß, was das Gerichtsverfahren erschwert.

Die Entscheidung des Gerichts unterstreicht die Ernsthaftigkeit, mit der es die Vorwürfe beurteilt, insbesondere angesichts der Flucht Anjarwallas, die die Besorgnis über die Bereitschaft der Angeklagten, sich den Gerichtsverfahren zu fügen, verstärkt hat.

95 Mal besucht, 1 Besuch(e) heute