State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar

Die wichtigsten Punkte:

  • Das State of Wisconsin Investment Board (SWIB) investierte 164 Millionen US-Dollar in Spot-Bitcoin-ETFs und stieg damit in den Kryptowährungsmarkt ein.
  • Der Schritt von SWIB, ein 180-Milliarden-Dollar-Portfolio zu verwalten, könnte andere staatliche Fonds dazu bewegen, in Krypto zu investieren.
Das State of Wisconsin Investment Board (SWIB) hat den Einstieg in den Kryptowährungsmarkt gewagt, indem es seinem Portfolio zwei Spot-Bitcoin-Exchange-Traded-Fonds (ETFs) hinzugefügt hat, was einen bedeutenden Schritt im traditionellen Finanzwesen darstellt.
State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar
State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar 2

Mehr lesen: Bitcoin Spot ETF vs. Futures ETF: Unterschiede, um die richtige Anlageentscheidung zu treffen

State of Wisconsin Investment Board wagt sich an Bitcoin-ETFs

Der Zugang im ersten Quartal umfasste Aktien von BlackRocks iShares Bitcoin Trust (IBIT) und Bitcoin Trust von Grayscale (GBTC), deren Gesamtwert zum 164. März laut einer im Mai bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereichten Meldung 31 Millionen US-Dollar betrug.

Das State of Wisconsin Investment Board, ein 180-Milliarden-Dollar-Investmentfonds, ist mittlerweile Teil eines wachsenden Trends bei institutionellen Anlegern, die sich Kryptowährungen zuwenden. David Krause, emeritierter Professor für Finanzen an der Marquette University, betont dass dieser Wandel zu ähnlichen Maßnahmen anderer staatlicher Investmentfonds führen könnte. Er betonte die Zustimmung der USA Spot-Bitcoin-ETF im Januar hat die Investitionsmöglichkeiten erweitert und auf dem Kryptomarkt großes institutionelles Interesse und Optimismus geweckt.

Krause wies auch darauf hin, dass die Bitcoin-Bestände der SWIB einen kleinen Teil ihres gesamten verwalteten Vermögens (AUM) ausmachen stand bei etwa 156 Milliarden US-Dollar Ende 2023. Er erwähnte, dass ein institutioneller Investor wie SWIB für jede signifikante Risikoauswirkung etwa 1-3 % seines AUM in Bitcoin investieren muss.

Spot-Bitcoin-ETF-Zulassung löst große Investitionen aus

Die Einführung des US-Spot-Bitcoin-ETF hat nicht nur zu einer erhöhten Investitionstätigkeit geführt, sondern sie auch vorangetrieben Bitcoin Preise Mitte März neue Höchststände erreicht. Die anhaltenden Zuflüsse des ETF über 14 aufeinanderfolgende Tage unterstreichen die wachsende institutionelle Akzeptanz von Bitcoin.

Darüber hinaus erwärmen sich auch andere Finanzgiganten für Bitcoin. Susquehanna International Group (SIG) investiert 1 Milliarde US-Dollar bei verschiedenen Spot-Bitcoin-ETF-Emittenten, während BNP Paribas, Morgan Stanley und UBS ihre Investitionen in den aufstrebenden Kryptomarkt ebenfalls ausgeweitet haben.

State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar

Die wichtigsten Punkte:

  • Das State of Wisconsin Investment Board (SWIB) investierte 164 Millionen US-Dollar in Spot-Bitcoin-ETFs und stieg damit in den Kryptowährungsmarkt ein.
  • Der Schritt von SWIB, ein 180-Milliarden-Dollar-Portfolio zu verwalten, könnte andere staatliche Fonds dazu bewegen, in Krypto zu investieren.
Das State of Wisconsin Investment Board (SWIB) hat den Einstieg in den Kryptowährungsmarkt gewagt, indem es seinem Portfolio zwei Spot-Bitcoin-Exchange-Traded-Fonds (ETFs) hinzugefügt hat, was einen bedeutenden Schritt im traditionellen Finanzwesen darstellt.
State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar
State of Wisconsin Investment Board kauft Spot-Bitcoin-ETFs im Wert von über 160 Millionen US-Dollar 4

Mehr lesen: Bitcoin Spot ETF vs. Futures ETF: Unterschiede, um die richtige Anlageentscheidung zu treffen

State of Wisconsin Investment Board wagt sich an Bitcoin-ETFs

Der Zugang im ersten Quartal umfasste Aktien von BlackRocks iShares Bitcoin Trust (IBIT) und Bitcoin Trust von Grayscale (GBTC), deren Gesamtwert zum 164. März laut einer im Mai bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereichten Meldung 31 Millionen US-Dollar betrug.

Das State of Wisconsin Investment Board, ein 180-Milliarden-Dollar-Investmentfonds, ist mittlerweile Teil eines wachsenden Trends bei institutionellen Anlegern, die sich Kryptowährungen zuwenden. David Krause, emeritierter Professor für Finanzen an der Marquette University, betont dass dieser Wandel zu ähnlichen Maßnahmen anderer staatlicher Investmentfonds führen könnte. Er betonte die Zustimmung der USA Spot-Bitcoin-ETF im Januar hat die Investitionsmöglichkeiten erweitert und auf dem Kryptomarkt großes institutionelles Interesse und Optimismus geweckt.

Krause wies auch darauf hin, dass die Bitcoin-Bestände der SWIB einen kleinen Teil ihres gesamten verwalteten Vermögens (AUM) ausmachen stand bei etwa 156 Milliarden US-Dollar Ende 2023. Er erwähnte, dass ein institutioneller Investor wie SWIB für jede signifikante Risikoauswirkung etwa 1-3 % seines AUM in Bitcoin investieren muss.

Spot-Bitcoin-ETF-Zulassung löst große Investitionen aus

Die Einführung des US-Spot-Bitcoin-ETF hat nicht nur zu einer erhöhten Investitionstätigkeit geführt, sondern sie auch vorangetrieben Bitcoin Preise Mitte März neue Höchststände erreicht. Die anhaltenden Zuflüsse des ETF über 14 aufeinanderfolgende Tage unterstreichen die wachsende institutionelle Akzeptanz von Bitcoin.

Darüber hinaus erwärmen sich auch andere Finanzgiganten für Bitcoin. Susquehanna International Group (SIG) investiert 1 Milliarde US-Dollar bei verschiedenen Spot-Bitcoin-ETF-Emittenten, während BNP Paribas, Morgan Stanley und UBS ihre Investitionen in den aufstrebenden Kryptomarkt ebenfalls ausgeweitet haben.

83 Mal besucht, 1 Besuch(e) heute